Home

------------------------------------------------------------

 

Gos d´Aturas de Selva Molino

NOTFALL

Die befreundete Züchterin Claudia Fehm schreibt:

 

Anjo aus unserem A - Wurf sucht dringend ein Neues Zuhause.

https://www.gosdaturas.de/

 

Anjo wird im Oktober 2018 sechs Jahre alt.

Er ist ein liebes Kerlchen und versteht sich mit Hündinnen und Menschen gut.

Als unkastrierter Rüde mag er männliche Konkurrenten in der Regel nicht so gerne.

Aufgrund der Krankheit seiner Besitzerin ist Anjo viel alleine und wird nicht sinnvoll beschäftigt. Darunter leidet Anjo sehr. Wichtig wäre es, ihm die nötige Anlehnung und Geborgenheit zu vermitteln, damit er möglichst schnell entspannen kann. Optimal wären hundeerfahrene Menschen, die Anjo mit liebevoller Konsequenz den nötigen Rahmen setzen.

 

 

-------------------------------------------------------------------

 

 

 

Unsere 17 Gossis haben ein tolles Zuhause gefunden

 

 

Hier könnt ihr die Heimathäfen der Gossis sehen

 

D-Wurf http://gos-terra.de/d-wurf.html

 

E-Wurf http://gos-terra.de/e-wurf.html

 

 

 

 

 

Nochmal richtig Gas geben auf der Abendvorstellung.

Die Großen machen es ihnen vor und haben ihren Spass.

 

 

5. August

Kunterbunt die D's und die E's

Alles kleine Persönlichkeiten.

 

 

31. Juli

auch diese beiden Mädels haben die idealen Familien gefunden.

 

 

26.Juli 2018

 

Trotz 37°C im Schatten hatten wir einen schönen Tag. Die beiden Mamas schauen sich das Treiben aus einer sicheren Entfernung an. Beim Spiel merkt man den Altersunterschied der E's und der D's von 5 Tagen nicht mehr.

18.Juli

Lou und Alba haben die Erziehung übernommen.

Das D-Team und das E-Team spielen schön zusammen und unserer Petchwerkmütter nehmen es mit dem säugen nicht so genau.

Mal hängen Indis Welpen bei Mica oder umgekehrt.

Pelle (Copper de Terrakoetter )

kam mit 9 Wochen in seine Familie nach Jever.

 

Hendrik schreibt einen kleinen Erfahrensbericht für unser neuen Familien

 

Warum gerade einen Gos- oder Stuhl, Tisch, Blumenvase!

Als meine liebe Frau Petra und ich Anfang 2017 auf eine Hundeausstellung nach Bremen gingen, sollte nach einem Jahr Hundeabstinenz nur mal geguckt werden.

Am Ende unseres bis dahin ergebnislosen Rundganges trafen wir auf Jürgen Kötter mit seinen Gossis. Und sofort war uns klar- das ist der Hund, den wir uns vorgestellt haben.

Das zwischenzeitliche Ende dieser Begegnung ist bekannt. Seit Dezember 2017 lebt Pelle (Copper) bei uns in der Familie.

Seit seinem Einzug hat er uns davon überzeugt, was alle Rassebeschreibungen für diese Hunde eindeutig sagen. Selbstbewusst, selbstständig, mutig, neugierig. Das klingt für sich nach einer großartigen Rasse. Was es aber bedeutet, hat Pelle uns in den ersten Wochen und Monaten eindrucksvoll gezeigt. Er hat wirklich alles erkundet- ob man in der Duschwanne schlafen kann, was wir auf dem Örtchen machen, ob Weinflaschen aus dem Regal fallen können, ob der Mülleimer tatsächlich umkippt, und, und, und…. Furchtlos wurde der Kopf in jeden Blumentopf, Karton, Eimer oder jedes Rohrende gesteckt und alles erschnüffelt.

Ihn irgendwie einzuengen hat außer Frust nichts gebracht- kein Treppengitter und auch kein „Hundelaufgitter“. All diese Grenzen wurden solange erforscht, bis sie überwunden werden konnten.

Natürlich habe wir kräftig dagegen gehalten mit liebevollen und konsequenten Erziehungsversuchen. Aber bis er nicht wirklich alles probiert hatte (in „unbeobachteten“ Momenten) war vor ihm nichts sicher.

Um Euch ein Bild zu geben. Für seine beiden Vorgänger in unserem Haus waren ein Stuhl, ein Tisch mit einer Vase darauf bestenfalls ein Hindernis, dass umlaufen werden musste. Nicht mehr als Gegenstände denen man keine Beachtung schenkte. Für Pelle war die Blumenvase das interessante Objekt und der Stuhl das Hilfsmittel, um auf den Tisch zu klettern.

Seit einigen Wochen jedoch hat sich vieles davon gelegt. Sein starker und selbstbewusster Charakter ist geblieben, allerdings fruchten Hundeschule und unsere beständige Erziehungsarbeit mittlerweile sehr gut. Es ist gegenseitiges Vertrauen entstanden. Klug und lernfähig lässt er sich viele Verhaltensweisen leicht antrainieren. Seine Energie und Power lassen sich gut lenken und im Spiel und bei Spaziergängen zur gegenseitigen Freude nutzen. Pelle hat die Herzen der gesamten Familie für sich erobert, ist ein liebenswerter, fröhlicher und verspielter Kerl, den keiner mehr missen möchte. Er ist mittlerweile auf dem Wege zu einem großartigen Hund, der aufgrund seiner Eigenschaften und seines Erscheinungsbildes sehr präsent ist.

Freut Euch darauf, Ihr zukünftigen Terrakoetter Eltern!!

 

Unsere Belana-Lexa hat ein tolles Zuhause gefunden.

 

Nun lebt sie seit einem Monat in der Nähe von München bei der idealen Familie mit einer fünf Jahre alten Briardhündin.

Sie haben mir gestern erst wieder geschrieben :

 

"Seid unser zweites Kind, die Lexa da ist, ist unsere Familie komplett. Sie hat in unseren Leben einen weiteren grossen Wunsch erfüllt" !

Lilly (Carlita de Terrakoetter )

kam mit 9 Wochen in ihre Familie.

 

Hier ein kleiner Einblick in Lillys Familienleben.

 

Am 22.Dezember 2017 haben wir Lilly in Rheinbach abgeholt

 

Vom ersten Tage an hat sich Lilly bei uns sehr wohl gefühlt. Die ersten zwei Wochen haben wir mit Lilly im Wohnzimmer geschlafen, welches für die Zukunft auch ihre Schlafstätte sein sollte. Die erste Nacht alleine im Wohnzimmer verbrachte sie dann auch ohne Probleme.

 

Nachdem wir ihr zeitgelassen hatten, uns und ihre Umgebung kennenzulernen, haben wir eine Hundeschule in Radevormwald besucht. Die Hunderziehung nach der Canismethode liegt uns sehr, da sie klar und deutlich, ohne viel Schnickschnack für den Hund erkennbar und für uns schlüssig sind. Der Hundetrainer hat sogar noch bei Erich Ziemen gelernt. Die Trainer sind von Lillys Wesen sehr angetan.

Zur Zeit haben Lilly und ich allerdings einmal im Monat eine Privatstunde bei einer Trainerin aus derselben Hundeschule.

 

Auf viele Situationen z.B. Gewitter, Sylvesterknaller, Höhe etc. reagiert Lilly ziemlich unerschrocken, was uns einiges erleichtert.

 

Da wir drei Kinder und eine große familiäre Umgebung haben, wird es bei uns nie langweilig. Lilly liebt es, wenn wir in großer Runde am Tisch sitzen, sie liegt dann ganz entspannt unter oder neben dem Tisch und genießt die Geselligkeit. Betteleien kommen dabei nicht vor. Auch unsere Hausmusik liebt sie, wenn wir musizieren legt sie sich hin, entspannt und genießt die Musik.

Kinder gehen bei uns ständig ein und aus, auch hier geht Lilly ganz selbstverständlich mit um.

Unser jüngster Sohn Norwin, ist Lillys liebster Spielkamerad, wobei sie bei ihren Spielaufforderungen ihm gegenüber noch sehr fordernd auftritt. Aber das bekommen wir zunehmend besser in den Griff.

Unserer Sanya mit ihrer Behinderung hingegen, tritt sie vorsichtig und behutsam auf.

Die Ruhe am Vormittag genießen Lilly und ich allerdings sehr, hier hat sie Zeit zu ruhen und zu entspannen um sich für die turbulenten Nachmittage zu rüsten.

Ansonsten hält sich Lilly immer da auf, wo ich (Andrea) bin. Sie liegt mir quasi zu Füßen. Da Lilly sehr verschmust ist, holt sie sich ihre Streicheleinheiten regelmäßig bei uns ab. Dies kommt mir allerdings sehr entgegen, da ich ähnlich veranlagt bin.

Bin ich mal längere Zeit ausser Haus gewesen, springt sie schon mal demonstrativ auf das Sofa (welches für Sie tabu sein sollte) und schaut mich frech an. Die Kunst bei diesen bezaubernden Wesen ist jedoch standhaft zu bleiben.

 

Da wir am Stadtrand von Wuppertal leben und den Wald direkt vor unserer Nase haben, kann Lilly sich über mangelnden Auslauf nicht beklagen. Sollte sie dabei aber mal zu kurz kommen, macht sie uns deutlich klar, dass wir noch was zu erledigen hätten.

Mit den Hunden in unserer Umgebung versteht Lilly sich ausnahmslos gut und mit ihrem bezaubernden Wesen und Aussehen erobert Lilly bei uns am Dönberg die Herzen im Sturm. Von älteren Hundesemestern erhält Lilly allerdings schon mal eine Absage, wobei sie auch mit dieser Situation souverän umgeht. Ihre liebste Hundefreundin Mika (Labradorhündin 9 Monate alt) wohnt fast nebenan. Die beiden spielen allerliebst miteinander.

 

Rundum glauben wir, dass Lilly bei uns ein schönes Zuhause gefunden hat, sie passt perfekt zu uns. An dieser Stelle nochmal ein großes Dankeschön für deine liebevolle Aufzucht, die wir in Lillys Wesen jeden Tag erkennen können und , dass du sie uns anvertraut hast. Wir hoffen, dass wir Lilly in deinem Sinne durchs Leben begleiten können.

 

Unbekannter weise, liebe Grüße an alle C-Gos-Besitzer, vielleicht bietet sich ja nochmal die Gelegenheit uns kennen zu lernen.

Für den D-Wurf drücken wir euch ganz fest die Daumen und hoffen,

dass alle Welpen ein schönes Zuhause finden.

 

Es grüßen aus dem Bergischen Land

 

Andrea, Sven, unser großer Sohn Marcel, Sanya, Norwin und deine Lilly

Unsere Jüngsten haben sich tapfer geschlagen.

Joker ( Carlos de Terrakoetter ) ein VV1

bester Jüngsten Rüde

Pelle mit ( Copper de Terrakoetter ) ein VV3

Caya de Terrakoetter ein VV2

Jgd.Ch.Alba de Terrakoetter

Sie ist nun uneingeschränkt zur Zucht zugelassen.

Verabschiedung, immer wieder traurig,

aber auch schön, wenn mann ein gutes Zuhause gefunden hat

30.August

Das hat mein Mädel toll gemacht.

3 Ausstellungen mit 3 Vorzüglich 1

Alba ist Deutschen Jugend Champion

Jgd.Ch.Alba de Terrakoetter